Der Projektfonds

Mit dem Projektfonds können Vereine und Initiativen eine Starthilfe für neue Projekte oder die Etablierung neuer Tätigkeitsfelder erhalten.

Projektfonds-Sparschwein

Mittel aus dem Projektfonds beantragen

Die Förderung aus dem Projektfonds beträgt pauschal 500 €. Sie ist für neue Initiativen oder neue Projekte bzw. Aktivitäten von bereits bestehenden Vereinen gedacht.

Eine Antragsfrist gibt es nicht, Anträge können fortlaufend gestellt werden. Für eine Antragstellung laden Sie bitte das Antragsformular herunter und senden Sie es ausgefüllt an post@nachhaltiges-leipzig.de.

Pro Jahr können bis zu zehn Vereine und Initiativen unterstützt werden. Wenn das Jahresbudget vergeben ist, ruht die Mittelvergabe bis zum nächsten Kalenderjahr. Anträge werden trotzdem fortlaufend (ohne Einsendeschuss) entgegen genommen.

Die Entscheidungen zur Förderung trifft der Koordinierungskreis Nachhaltiges Leipzig.

Auswahlkriterien

  • Mit der Vergabe des Preisgeldes soll die Umsetzung einer neuen Idee bzw. die Etablierung einer neuen Initiative unterstützt werden.
  • Die Aktivität soll einen Beitrag zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung in Leipzig leisten. Dabei ist darzustellen, wie verschiedene Aspekte einer nachhaltigen Entwicklung durch das vorgeschlagene Projekt bzw. die Initiative aufgenommen oder berücksichtigt werden.
  • Die Projekte/Aktivitäten sollen erlebbare Wirkungen hervorbringen, und möglichst zur Nachahmung anregen.
  • Die Projekte/Aktivitäten sollen im Grundsatz auf eine längerfristige Durchführung angelegt sein. Einmalige Aktionen oder Veranstaltungen werden nicht gefördert.

Zweckbindung

  • Das Preisgeld muss gemäß dem Projektantrag zweckentsprechend verwendet werden. Eine beleghafte Abrechnung ist nicht vorgesehen.
  • Ein Jahr nach der Förderung soll der Projektträger über den Stand des Projektes berichten. Darüber hinaus soll die Umsetzung in geeigneter Form publiziert werden.

Aus dem Projektfonds unterstützte Projekte 2020

Veranstaltung im Nachbarschaftsgarten in Lindenau, Menschen und Pflanzen

Nachbarschaftsgärten e.V. Leipzig
Gemeinschaftsgarten im Leipziger Westen

Der Nachbarschaftsgärten e.V. ist ein gemeinnütziger Verein seit 2008 und setzt sich für nachhaltige Stadtentwicklung und ein lebenswerteres Leipzig ein. Der Verein will den Umwelt- und Landschaftsschutz in Leipzig fördern und eine Plattform für Kunst und Kultur und nachbarschaftliche Vernetzung im Stadtteil sein. Zielsetzung des Nachbarschaftsgärten e.V. ist es, gemeinschaftlich und durch zivilgesellschaftliches Engagement einen Freiraum zu gestalten, zu pflegen und für eine allgemeine Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Insbesondere die soziokulturelle Teilhabe und die Förderung des Nachhaltigkeitsgedankens spielen für die Konzeption des Gemeinschaftsgartens eine zentrale Rolle. Der Nachbarschaftsgärten e.V. versteht einen Gemeinschaftsgarten als einen Ort, der die Begegnung und Kommunikation von Bürger:innen im Stadtviertel ermöglicht und die aktive Mitgestaltung der städtischen Umwelt erlaubt. Vielfältige Betätigungsmöglichkeiten, die von der gärtnerischen Tätigkeit, über den Aufenthalt zu Erholungszwecken bis hin zu der Verantwortungsübernahme von Organisation und Planung reichen, fördern die Integration und Identifikation mit der Nachbarschaft und darüber hinaus.

Weiterführende Infos: www.nachbarschaftsgaerten.de

Luftbild von Pödelwitz

Bürgerinitiative Pro Pödelwitz
Widerstand gegen die Abbaggerung und Dorfentwicklung

Das schöne Dorf Pödelwitz südlich von Leipzig sollte, wie viele weitere Orte, für die Braunkohle zerstört werden. Über 10 Jahre lang kämpften die Einwohner:innen für die Erhaltung ihres Ortes. Mit viel Energie verschafften sie sich und ihrem Protest Gehör, weit über die Region hinaus: Aus einer lokalen Bürgerinitiative wurde ein Symbolort, der deutschlandweit für den Erhalt von Dörfern und für die Förderung neuer Energien steht. Der Protest hat sich gelohnt – in ihrem Koalitionsvertrag hat sich die sächsische Landesregierung 2019 für den Erhalt des Dorfes ausgesprochen. Die Bürgerinitiative Pro Pödelwitz widmet sich nun der Wiederbesiedelung, Pödelwitz soll Leuchtturmprojekt für eine sozial und ökologisch nachhaltige Dorfentwicklung werden. Unter anderem sollen eine Energiegenossenschaft gegründet werden, es sollen eigene lokale Wirtschaftskreisläufe angekurbelt werden, eine ökologische Lebensmittelversorgung ist in Planung, ein zentraler Gemeinschaftsort zum Austausch soll entstehen und mit verschiedenen Konzepten soll Immobilienspekulation verhindert werden, um günstiges Wohnen für Einzelne und für Gruppen zu ermöglichen.

Weiterführende Infos: www.pro-poedelwitz.de

Entwurf des modularen Ausstellungssystems

Kollektiv Sinnvoll - Raum für Nachhaltigkeit
Modulares Ausstellungssystem trifft auf Event-Reihe zum Thema Nachhaltigkeit.

Das Projekt besteht aus zwei Teilbereichen:

Einem Ausstellungssystem, das modular, wiederverwendbar und upgecycelt ist. Es baut auf den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft auf und demonstriert, dass alles miteinander verbunden ist.

Das Eventkonzept sieht eine Veranstaltung vor, die nachhaltig arbeitende Akteure aus Leipzig eine Bühne gibt, die breite Bevölkerung informiert, teilhaben lässt und die Hoffnung auf eine enkeltaugliche Welt greifbar macht.

Hinter dem Kollektiv steht eine Gruppe Ehrenamtlicher aus Leipzig. Jede Initiative des Netzwerks hat bereits eigene Spuren hinterlassen. Diese sollen gezeigt werden und damit ein zeichen gesetzt werden: Wir können nachhaltiger leben & müssen das zusammen angehen.

Person zerdägt Pallette

gemeinsam grün e.V.
SALVIA - ein barrierfreier Bildungsgartens entsteht im Osten von Leipzig!

Seit Frühjahr 2019 treibt der gemeinsam grün e.V. den Aufbau von SALVIA - einem barrierefreien Bildungsgarten voran. Dieser Garten entsteht in Leipzig-Engelsdorf als ein gemeinsamer Lernort für alle Menschen mit und ohne Behinderungen gemeinsam Hand in Hand, Inklusion leben, sich bilden & gemeinsam gärtnern, – das ist die Vision von SALVIA!

Auf dem 4.000 qm großen Gelände in Leipzig-Engelsdorf entstehen Lernräume für Klein und Groß. Hier kann Wissen rings um Pflanzen und ihre Gemeinschaften sowie Tiere erworben werden. Barrierefreie Hoch- und Hügelbeete laden zum gemeinsamen Gärtnern von Menschen mit und ohne Behinderungen ein. Workshops zur Duftvielfalt und Verwendung von Kräutern, aber auch zu inklusiven Themen runden unsere künftigen Angebote ab.

Weiterführende Infos: www.gemeinsamgrün-leipzig.de/new/salvia

Mitglieder der Initative vor Baum

Leben im Einklang mit der Natur e.V.
Leipzig pflanzt

Die Initiative „Leipzig Pflanzt“ will in den kommenden Jahren 600.000 Bäume pflanzen – für jeden Menschen in Leipzig einen. Bäume, die nicht nur CO2 absorbieren, sondern die auch noch Humus bilden, das Klima kühlen, Wasser binden, vielen Tieren Nahrung und Schutz bieten, den Menschen noch in 100 Jahren Erholung in der Natur schenken.

Gegründet wurde die initiative durch das Team der Omas for Future Leipzig. Unterstützung fanden sie mit der Stiftung Wald für Sachsen, die das Projekt mit Know How und der ersten Bereitstellung einer entsprechenden Fläche im ehemaligen Tagebaugebiet Peres unterstützen. Hier werden am 24.Oktober 2020 die ersten 2500 Bäume gepflanzt.

Weiterführende Infos: leipzig-pflanzt.de

Infotafeln vom Umweltquiz

Leben im Einklang mit der Natur e.V.
Umweltquiz „Zukunft jetzt“ für Leipzig

Das Umweltquiz „Zukunft jetzt“ besteht aus einer Serie einzelner Infotafeln und Postkarten im Comic-Design. Darauf werden wissenschaftlich fundierte Aussagen zu den Auswirkungen des Lebens- und Konsumverhaltens auf die Umwelt durch ein Frage-Antwort-Format in konkrete, für jede:n Einzelne:n leicht umsetzbare Handlungsempfehlungen übersetzt. Es belehrt nicht der Mensch – es spricht die Erde in Form eines ErdHerzens. Im Rahmen der „Fairen Woche“, der „Aktionstage Nachhaltigkeit“ und der „Werkstatt zur nächsten Revolutionale“ sollen die Postkarten sowie die Infotafeln und Plakate zur Information der Bürger:innen eingesetzt werden.

Die Themen umfassen alle Bereiche des täglichen Lebens: Mobilität, Strom, Ernährung, Reisen. Abstrakte Zahlen werden in anschauliche Bilder übertragen. Die Fragen und Antworten erinnern z.B. daran, dass man 1960 für 1 kg Fleisch noch 2,4 Std. arbeiten musste. Heute 26 Minuten. Dafür war es damals Fleisch aus artgerechter Tierhaltung und Fleisch war etwas Besonderes.

Das Ziel ist es, am Ende einen bunt geschmückten Bürger-Umwelt-Baum und mind. 5000 neue Klicks auf der Webseite Omasforfuture.de zu haben.

Weiterführende Infos: omasforfuture.de

Anonyme Behandlungsscheine mit Stetoskop

Clearingstelle und Anonymer Behandlungsschein Leipzig e.V.
Fond zur Finanzierung nicht-verschreibungspfl. Medikamente

CABL e.V. sichert die medizinische Versorgung für Menschen ohne Krankenversicherung. Seit November 2019 bietet die "Clearingstelle und Anonymer Behandlungsschein Leipzig" wöchentliche Sprechstunden in Leipzig an, in denen sich Menschen ohne Krankenversicherung beraten lassen können. Die Clearingstelle unterstützt dabei Kostenträger zu finden und eine Anbindung an die Regelversorgung zu erreichen. Solange kein Versicherungsschutz besteht, können ärztliche Behandlungen anonym, vertraulich und kostenfrei organisiert werden. Dafür werden Anonyme Behandlungsscheine vergeben werden. Mit einem Anonymen Behandlungsschein können Patient:innen, unter Wahrung ihrer Anonymität, in einer ambulanten Praxis ihrer Wahl eine für sie kostenfreie Behandlung erhalten. Damit folgen wir dem Grundsatz, dass jeder Person medizinische Versorgung zusteht. Denn: Gesundheit ist ein Menschenrecht!

Weiterführende Infos: www.cab-leipzig.de

Bild vom Mehrgenerationen-Garten

DENKMALSOZIAL gemeinnützige GmbH
Mehrgenerationen - Inklusions – Gemeinschaftsgarten

Inmitten eines Kleingartenvereins gestaltet die DENKMALSOZIAL gemeinnützige GmbH eine Brachfläche zu einem Gemeinschaftsgarten um. Neben der nachhaltigen, ökologischen Nutzung des Bodens besteht das Ziel, Generationen zusammen zuführen und vor allem Senioren und Behinderte vor einer Isolation zu bewahren. Menschen, welche aus Altersgründen ihren Kleingarten aufgeben müssen, bekommen bei dem Projekt die Möglichkeit, in Gemeinschaft weiter zu gärtnern und ihr Wissen an die nächste Generation weiterzugeben. Um die Inklusion aller zu gewährleisten, wird ein Großteil der Fläche mit unterfahrbaren Hochbeeten bestückt, welche auch von Rollstuhlfahrern und Nutzern von Rollatoren bewirtschaftet werden können. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Etablierung von Permakultur.

Weiterführende Infos: www.denkmalsozial.de

Pflanzen der ersten Naschgehölze und Obstbäume im März 2020

Zukunftswerkstatt Inklusion Leipzig e.V.
Nachbarschaftsgarten Johannishöhe

Der „Nachbarschaftsgarten Johannishöhe“ ist ein inklusiv arbeitenden Gartenbaubetrieb in Kombination mit einer nachbarschaftlichen Begegnungsstätte auf. Das Projekt entstand in Kooperation mit der Kirchgemeinde Auenkirche Markkleeberg-Ost und der Karl Schubert Schule Leipzig. Die Kirchgemeinde stellt das weitläufige Grundstück und die darauf befindliche denkmalgeschützte kleine Kirche unentgeltlich zur Verfügung. Hier kommen Projektakteur*innen unserer Zielgruppe in der Gartenarbeit mit Gemeindemitgliedern, Menschen aus der Nachbarschaft und Gästen zusammen. In Gemeinschaft wird an diesem Lern-, Lebens- und Arbeitsort, an dem sowohl Lohn- als auch ehrenamtliche Mitarbeit gebraucht wird, inklusiv gearbeitet: Bäume beschnitten, Beete errichtet, gepflanzt, bewässert, gejätet, genascht und gemeinsam geerntet. Wir schaffen mit unserem Angebot Begegnungsmöglichkeiten, verankern inklusive Strukturen auf lokaler Ebene.

Weiterführende Infos: zukunftswerkstatt-inklusion-leipzig.de/nachbarschaftsgarten-johannishoehe

Jetzt mit eigenen Aktivitäten für den Projektfonds bewerben!

Nach oben

Aus dem Projektfonds unterstützte Projekte 2019

Die Prozesswerkstatt

Die Prozesswerkstatt

Die Prozesswerkstatt ist ein Kollektiv für Beratung, Bildung und Konfliktbearbeitung. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, die Fähigkeit zu kooperativer Kommunikation und konstruktiver Konfliktbearbeitung von Vereinen, Initiativen, NGO‘s und Unternehmen zu verbessern, die für eine nachhaltigere und gerechtere Gesellschaft eintreten.

Weiterführende Infos: www.prozesswerkstatt-leipzig.org

Logo des Ernährungsrates Leipzig

Der Ernährungsrat Leipzig - Gutes Essen für alle!

Der Leipziger Ernährungsrat wurde am 4.Mai 2019 mit über einhundert Teilnehmenden gegründet. Für die Weiterarbeit sind daraus unterschiedliche Arbeitsgruppen hervorgegangen, wie u.a. zu Wertschöpfungsketten, Gemeinschaftsverpflegung und Bildung.

Der Ernährungsrat will Akteur*innen des Leipziger Ernährungssystems vernetzen, Wissen darüber sammeln, eine Plattform für Bildung und Information bieten sowie auch beraten.

Weiterführende Infos: ernaehrungsrat-leipzig.org

Mülltüte und Kaffeetasse

Die Quernetzer: Komm, wir gehen Müll sammeln!

Die Quernetzer stehen für den Plattformgedanken: Sie möchten bestehnde Projekte sichtbarer machen, diese miteinander "quernetzten" und so auch zur Information und Aufklärung beitragen.

So sind auch die Abfall-to-go-Beutel entstanden: Einfach Müll unterwegs einsammeln, beim nächsten Mülleimer entleeren und Beutel wieder hinhängen.

Die Beutel hingen vom 15.05. bis 15.06.19 im Clara-Zetkin-Park. Sie sind in Zusammenarbeit mit der Stadtreinigung, die Materialsammlung krimZkrams des kunZstoffe e.V., der Druckerei Ecofacture, einer Grafikerin und einer Schneiderin entstanden.

Weiterführende Infos: die-quernetzer.de

Menschen vor Gewächshaus mit Traktor und Hund

KoLa - Kooperative Landwirtschaft

KoLa steht für kooperative Landwirtschaft: genossenschaftlich, solidarisch und im Kollektiv soll Bioessen hier zu einem erschwinglichen Preis vor den Toren von Leipzig angebaut werden.
Dabei hat es KoLa geschafft, einen sehr breiten Unterstützer*innenkreis aufzubauen. Am 23.09.2019 fand die Genossenschaftsgründung statt, damit kann nun der Pachtvertrag für die 35 ha Land unterzeichnet werden. Die Anbauplanung für das kommende Frühjahr steht bereits.

Weiterführende Infos: kolaleipzig.de

Performance

großstadtKINDER e.V.

Unter dem Motto "Zukunft bringt" werden im Kinder- und Jugendtheater Theatrium seit August 2019 ökologische wie auch politische Aspekte einbezogen. Hier reiht sich die generationsübergreifende Performance "Enviromance“ ein, in der Gegenstände und der eigene Körper Verwendung in öffentlichen Aktionen finden. Die Performance befasst sich mit der Zukunft unseres Planeten, mit den Themen Umwelt(zerstörung), Klimawandel und Konsumverhalten.

Weiterführende Infos: www.theatrium-leipzig.de

Jetzt mit eigenen Aktivitäten für den Projektfonds bewerben!

Nach oben

Aus dem Projektfonds unterstützte Projekte 2018

zwei Frauen vor der Apotheke

Ökolöwe – Umweltbund Leipzig e.V.

Zeitbombe Altmedikamente entschärfen – helfen Sie mit!

Wir möchten hier vor Ort die Leipziger Bürgerinnen und Bürger für die Problematik von Medikamenten-Wirkstoffen in der Umwelt (Abfall, Abwasser) sensibilisieren. Wir möchten die Leipziger über die problematischen Folgen der derzeitigen Entsorgung der Altmedikamente für die Umwelt und für ihren Geldbeutel aufklären. Wir möchten Verbündete bei Apotheken, bei der Stadtreinigung Leipzig und bei den Leipziger Wasserwerken sowie bundesweit bei den einschlägigen Berufsverbänden suchen.
Durch die Einbindung der Apotheken und der Stadtreinigung kann es uns mit diesem Projekt gelingen, eine langfristige und stadtweite Lösung für die Entsorgung von Altmedikamenten anzustoßen.

kleine Rucksäcke mit Zetteln

KonsumGlobal Leipzig - ein Projekt des Weltoffen e.V.

KlimaRundgang

Ein zweistündiger KlimaRundgang von KonsumGlobal Leipzig führt durch die Leipziger Innenstadt und behandelt interaktiv die klimarelevanten Lebensbereiche Energie, Ernährung, Mobilität und Konsum. Besonderes Merkmal ist dabei der Klimarucksack, welchen wir nach und nach befüllen und anhand dessen wir die konkreten Auswirkungen verschiedener Lebensweisen nachvollziehen.
Der Rundgang wird zielgruppenspezifisch für SchülerInnen-Gruppen und interessierte Erwachsene stattfinden. In einem durchgängigen Dialog mit spielerischen und impulsgebenden Aktionen werden wir Verantwortungsbewusstsein und Handlungsspielräume im Zuge des Klimawandels besprechen. Das Ziel ist nicht detailgenaues Wissen, sondern das Verstehen des Verhältnisses zwischen Handlung und Auswirkung.

buntes Gesicht und Rechner

interaction e.V.

Afeefa Leipzig

Afeefa ist ein digitales Tool zur zentralen, mehrsprachigen Information von Geflüchteten und Akteuren für Angebote im Bereich Flucht, Migration, Integration und gesellschaftliches Engagement. Die Informationsplattform, welche in Dresden nachweisbar erfolgreich betrieben wird, wird nun durch den regionalen Träger interaction Leipzig e.V. redaktionell betreut, inhaltlich ausgebaut und auf den Landkreis Leipzig und Nordsachsen erweitert. Dabei steht eine Anpassung an die Anforderungen der migrantischen NutzerInnen und ehren- und hauptamtlichen Akteure der Integrationsarbeit im Mittelpunkt. Vernetzung, Wissenstransfer und Ressourcenbündelung von Akteuren und MultiplikatorInnen soll für die gesamte Großregion nachhaltig gefördert werden.

zwei Menschen auf der Bühne

Gesellschaft für Völkerverständigung e.V.

... und da waren es nur noch WIR (4) - Ein Sommernachtstraum

Eine Variante des shakespearischen Stoffes mit vier oder fünf Leuten? Geht das überhaupt? Es werden neben der klassischen Geschichte, die Darsteller*innen verschiedentlich aus ihren Rollen aussteigen, um dem Publikum Empfindungen zu ihrem Hier und Heute zu berichten. Auf dem Weg zum Theaterstück lernen die Teilnehmer die jeweils andere Kultur kennen, von
traditionellen Tänzen bis zu kulturellen Codes bei der Kommunikation. Vorkenntnisse sind dabei nicht notwendig. Das Programm zielt darauf, arabische Kultur auszuleben und selbst zu erfahren. Migrant*innen können so ihre kulturelle Identität pflegen und darüber in Austausch mit Leipziger*innen treten.

Menschengruppe

Regionalgruppe Leipzig des Cradle to Cradle e.V.

Vielfalt statt Verzicht - darum dreht es sich!

Die C2C Regionalgruppe Leipzig ist ein Zusammenschluss aus verschiedenen Mitstreitern, die eine gemeinsame Idee verfolgen: den Menschen positiv in die Umwelt zu intergrieren, in dem wir unsere Potentiale ausschöpfen und Kreislaufwirtschaft neu designen. Angesprochene Zielgruppen sind dabei Entscheidungsträger aus dem Bauwesen - Bauingenieure, Architekten sowie Wirtschaftsunternehmen. Diese möchten wir gewinnen um konkrete Projekte umzusetzen. Eine weitere Zielgruppe sind Kosumenten/ Verbraucher im Hinblick auf die steigenden Siedlungsabfälle. Wir möchten diese zum Nachdenken/ Umdenken anregen und aufklären. Bildungseinrichtungen bieten ebenso eine gute Möglichkeit unseren Leitgedanken in die Gesellschaft zu tragen.

Jetzt mit eigenen Aktivitäten für den Projektfonds bewerben!

Nach oben

Unterstützte Projekte 2017

Menschengruppe inklusiv

Wohngemeinschaft Connewitz e.V.

Aufbau eines Projektes für inklusives Wohnen und Leben im Stadtteil Connewitz

Die Wohngemeinschaft Connewitz e.V. ist eine Initiative von Eltern, die eine zukunftsfähige und inklusive Wohnform (Ambulant Betreutes Wohnen) - als Alternative zum Wohnen im Heim - für ihre erwachsenen Söhne und Töchter mit Behinderung schaffen wollen. Die jungen Menschen verfügen dazu über einen eigenen Wohnbereich und die gesamte Wohngemeinschaft noch über einen Gemeinschaftsraum. Eine solche Wohngemeinschaft in einem inklusiven Umfeld fördert die Eigenständigkeit der BewohnerInnen und die gegenseitige Akzeptanz der Stadtteilbewohner.
Zu den Vorhaben im Wohnprojekt zählen auch die Einführung der unterstützten Kommunikation als Orientierungs- und Verständigungsmittel und der Ausbau des Hofes, auf dem Stadtteil-Begegnung möglich wird.

Banner "Rettet das Kino!"

Fortuna - Kino der Jugend e.V.

Rettung des ehemaligen Kinos der Jugend in der Eisenbahnstraße 162 und Wiederbelebung als multifunktionalen Kultursaal

Es besteht akuter Handlungsbedarf, um das denkmalgeschützte Kino vor dem Verfall zu retten. So organisieren sich die Aktiven seit September 2015 im Rahmen der IG FORTUNA | Kino der Jugend, in der mittlerweile zwischen 30 und 40 Personen - Vertreter/-innen der ortsansässigen Bürgervereine, Kulturschaffende und Nachbarn - vertreten sind. Im März 2016 wurde ein Verein gegründet.
Das Ziel ist nicht nur der Erhalt des Gebäudes, es soll als Kultursaal für Kino-, Konzert-, Theater- und Tanzveranstaltungen, aber auch als Versammlungsstätte und Ort des interkulturellen Austausches, mit begleitender Gastronomie im Innen- und Außenbereich wiederbelebt werden. Mit Infoständen, Führungen, Ausstellung und Presseaufrufen wurde bereits viel Aufmerksamkeit erzeugt.

Menschen mit Einkaufsnetz

Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Petri

Einkaufsnetz Leipzig. Gemeinsam. Ökologisch. Fair.

Die Initiative „Einkaufsnetz Leipzig“ ist ein regionales Beschaffungsnetzwerk für Leipziger Kirchgemeinden und kirchliche Institutionen. Gründungsmitglieder sind die evangelisch-lutherischen Schwestergemeinden St. Petri und Bethlehem, die katholische Gemeinde St. Trinitatis und die evangelische Studierendengemeinde, alle im Bereich Zentrum und Südvorstadt.
Das Ziel ist es, christliche Einrichtungen aller Konfessionen dazu zu ermutigen, ihre Einkäufe auf fair und ökologisch produzierte Waren umzustellen. Es soll die Möglichkeit geschaffen werden, eine nachhaltige Beschaffung unkompliziert umzusetzen und die Hemmschwellen für interessierte Gemeinden und Einrichtungen zu senken.

Kinderbetreuung

kibe e.V.:

Kinderbetreuung

Der KIBE e.V. hat sich gegründet, um eine Kinderbetreuung für migrantische Familien, sowie weitere integrative Angebote zu schaffen. Trotz Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung in regulären Einrichtungen ist es gerade für Migrant_innen mit geringen deutschen Sprachkenntnissen schwer, einen Kitaplatz zu finden. Häufig bestehen Angebote in entlegenen Stadtteilen, entfernt vom eigenen Wohnumfeld und einer potentiellen Sprachschule. Für Migrant_innen mit Kindern ist der Besuch eines Sprachkurses ohne eine Kinderbetreuung in unmittelbare Nähe nicht vorstellbar. Auch vor dem Hintergrund traumatisierender Fluchterfahrungen wollen einige Eltern ihre Kinder in der Nähe wissen. Diesen besonderen Umständen will der KIBE e.V. mit der Kinderbetreuung Rechnung tragen.

Stühle mit Logo der Freiwilligen-Agentur

Freiwilligen-Agentur Leipzig e.V.

Volunteer To Go - Erlebnis Parcours

Volunteer To Go ist ein neu entwickeltes Workshop-Format, das Jugendliche für ehrenamtliches Engagement sensibilisieren und begeistern will. In Kooperation mit dem Institut für Talententwicklung werden Schüler_Innen der Jahrgangsstufen 8 und 9 interaktiv und praxisorientiert an Freiwilligenarbeit herangeführt. Im Rahmen eines Erlebnis Parcours geben ausgewählte Gemeinwohl-Organisationen aus Leipzig an Stationen einen zielgruppengerechten Einblick in ihre Arbeit.
Somit sollen den Jugendlichen direkte Anreize zum ehrenamtlichen Engagement vermittelt sowie auch Ehrenamt als soziales Lernfeld herausgestellt werden: Stärken, die im schulischen Alltag vielleicht unentdeckt bleiben, können im Engagement gedeihen.

Quitten am Baum

Die Quittenmacher

Quittenprodukte aus dem Leipziger Land

Eine Gruppe von vier naturbegeisterten Leipzigern hat eine aufgegebene Quittenplantage in Machern gepachtet und weckt sie aus ihrem Dornröschenschlaf. Sie wird die Plantage extensiv bewirtschaften und regionale Produkte aus den Quitten herstellen.

Freiraum für ein Theater

Ost-Passage Theater e.V.

Aufbau eines Nachbarschaftstheaters im ehemaligen Gebäude des Ost-Passage Theaters (Konradstr. 27, über ALDI)

Die Initiative Ost-Passage Theater setzt sich seit 2012 im strukturschwachen Osten für eine multifunktionale Kleinkunst- und Stadtteilbühne als Kulturbetrieb und interkulturellen Begegnungsort in der Konradstr. 27 im ehem. Ost-Passage Theater ein. Als Vorbild dienen die Dresdner Bürgerbühne und das Amsterdamer Wijktheater. Seitdem wurde nicht nur ein weitgehendes Netzwerk von Kooperationspartnern in den Quartieren geschaffen, sondern auch Theaterprojekte wie z.B. Zwischen Exil und Verantwortung 2014 mit syrischen Flüchtlingen umgesetzt, der Aufbau der Vernetzungsplattform Leipziger-Ecken.de aktiv unterstützt und zuletzt das Engagement zur Rettung des Kinos der Jugend in der Eisenbahnstr. 163 logistisch und organisatorisch abgesichert. Weiterführende Infos

alternatives Catering

Facingchange

Nachhaltig Leben - Workshops

Über Workshop-Reihen zum Thema ‚Nachhaltig leben im Alltag‘ soll Leipzig gemeinsam mit BürgerInnen zu einer nachhaltigeren Stadt gemacht werden. Die Workshops beschäftigen sich u.a. mit Themen wie „plastikfrei leben“, „ökologischer Haushalt“, „ökotarisch kochen“ und „palmölfrei leben“. Weiterführende Infos

Transport mit Lastenfahrrädern

TiMMi Transport

TiMMi Transport - Die Mitnahmegelegenheit für Deine Pakete

TiMMi Transport ist eine Mitnahmezentrale für Dinge, also eine Onlineplattform, auf der sich Absender einer Lieferung und Leute, die sowieso auf der Transportroute unterwegs sind, treffen. Wer einen Transportbedarf hat, lädt einen Auftrag hoch, wer etwas mitnehmen kann, übernimmt einen Auftrag. Dabei werden Privatpersonen auf ihren alltäglichen Routen als Transporteure adressiert und sowohl Privatpersonen als auch verschiedene Akteure aus Wirtschaft und Gemeinwohl als Auftraggeber. Weiterführende Infos

Bewerben Sie sich mit eigenen Aktivitäten für den Projektfonds des Forums Nachhaltiges Leipzig!

Nach oben